Wir und die anderen

Seit unserer Gründung im Jahre 1992 bemühen wir uns um Austausch und Kooperation mit Einzelpersonen, Gruppen, Organisationen und Institutionen sowohl in anderen Regionen innerhalb deutscher Bundesländer als auch innerhalb anderer Ostsee-Anrainerstaaten. Natürlich sind nicht alle geknüpften Kontakte von Dauer. Manche erlauben nur eine zeitlich begrenzte Zusammenarbeit anlässlich eines konkreten Projekts (z. B. bei der Entwicklung von ländlichem Tourismus) oder einer unserer Wochenendveranstaltungen (z. B. die Musik- und Kunsttreffen unter der Bezeichnung „OktoberSound“). Mit manchen Partnern gelingt es sogar, über viele Jahre hinweg, den Kontakt zu halten und mehrere gemeinsame Vorhaben zu verwirklichen (wie z. B. mit dem Folklore-Ensemble „Sudmalinas“, zu deutsch: Mühlchen, im nordlettischen Valka). Einige werden zu Freunden oder gar Mitgliedern, wie der lettische archäologische Schmied in Cesis: Daumants Kalnins).

Bei interregionalem Kultur- und Bildungsaustausch kann man dauerhaft kooperieren oder eine gewisse ‚Wegstrecke‘ miteinander teilen, je nach Ausgangslage, weiterer Entwicklung und Belieben. Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit und Charakterstärke ziehen wir bei  unseren Partnern Vorzeigbarkeit, materiellem Gewinn oder weltanschaulicher Übereinstimmung vor. Schließlich haben wir und alle anderen ihre Eigenarten und subjektiven Sichtweisen.

Nicht alle Maßnahmen und Vorhaben des interregionalen Austauschs können gelingen oder führen zu Erfolgen. Materielle und strukturelle Widrigkeiten, aber auch Vorurteile und Missverständnisse liefern genügend Stolpersteine beim Bemühen ums gemeinsame Vorankommen. Wenn das nicht so wäre, könnten wir unsere Tätigkeit einstellen. Wir sehen eine Notwendigkeit darin, uns den Herausforderungen zu stellen und Dinge in gang zu setzen, die zuvor als schwierig eingestuft oder auf die ‚lange Bank‘ geschoben wurden oder bisher nicht verwirklicht wurden, obwohl sie für das gesellschaftliche Miteinander im Ostseeraum und darüber hinaus nützlich, notwendig und von Bedeutung wären oder die Lebensqualität verbessern würden. Dabei ist uns ganz wichtig: Alles, was wir verwirklichen oder umsetzen, kann Mühe und viel Arbeit verursachen, darf aber auch Spaß machen und die Lebensfreude anreichern. Mit Humor, Muße und viel Musik haben wir bisher schon manche ‚Klippe‘ genommen, Engpässe überbrückt und aus spontanen Begegnungen langfristige Beziehungen zu Menschen in verschiedenen Regionen werden lassen.

Die inhaltlichen Bezüge unserer Tätigkeit sind vielfältiger Art. Deinen einen geht es um den geschichtlichen Bezug zur eigenen Region oder Nation im Rahmen tabufreien Diskurses, den anderen um kulturellen Austausch auf den Gebieten von Musik, Schriftstellerei, Dichtung, Film, Malerei oder Fotografie (um hier nur ein paar Beispiele zu nennen), wiederum anderen um das Kennenlernen anderer Menschen in ihren jeweiligen regionalen Lebensverhältnissen und Besonderheiten der Umstände oder der gesellschaftlichen Entwicklung. Einige wollen sich über Möglichkeiten politischer Betätigung austauschen und suchen Partner für das weitere Vorankommen bei ihren Zielverfolgungen, und zwar ohne Partei-oder Verbandsmitgliedschaft.

Wir und die anderen bedingen einander, können voneinander lernen und miteinander geistige wie sinnliche Erlebnisse teilen und uns über Sichtweisen und Einstellungsmuster austauschen, ohne voreilige Wertungen vorzunehmen, denn wir sind alle irgendwie unterwegs…