Ein Regenbogen erschien über der Windrose…

Am letzten Oktober-Wochenende dieses Jahres fand unser alljährliches Treffen für handgemachte Musik und Kunst statt. Austragungsort war diesmal eine Jugend- und Bildungsstätte im ostholsteinischen Klingberg, am Rande der „Holsteinischen Schweiz“. Obwohl zwei Referierende ausgefallen waren, machten andere Mitwirkende dies mehr als wett: Bluesbreaker, Liedermacher und Schlager-Komponist Bertram Scholz  bewies Coach- und Entertainer-Qualitäten im Umgang mit den Teilnehmenden sowie übrigen mitwirkenden Künstlern.

Das aus Dorothea Brand und Wolfgang Kummerfeldt bestehende Duo für keltische Harfe und Gitarlele begeisterte durch wohligen Klang wie durch ironisch-fetzige Liedbeiträge. Alle übrigen Anwesenden waren zum Mitsingen bzw. mitmachen eingeladen.

Der aus Russland stammende Komponist und Konzertmeister gab Beispiele aus seinem Schaffenswerk als Wahlhamburger. Er zog die Anwesenden in den Bann seiner auf Klavier vorgetragenen spirituellen Musikstücke und Kompositionen über Hamburger Sehenswürdigkeiten. Er traf dabei den ‚romantischen Nerv‘ der übrigen Teilnehmenden. Über etwaige Sprachbarrieren hinweg gelangen wiederholt Kontakt-Anbahnungen zu anderen Teilnehmenden. Mit seinem Klavierstück „Reeperbahn“ spielte er sich in die Herzen anwesender ‚Nordlichter‘.

Ein Moment des Programm-Ablaufs war der Erinnerung an die Dichterin,  Autorin biografischer Kurzgeschichten und Bassistin Gerda Hüttel, bekannt als „Bluesoma“, gewidmet. Der Virtuose auf der spanischen Gitarre, Ferdinand Feil, gab zu Gehör, was er in Erinnerung an das langjährige Balticult-Mitglied einst komponierte.

Die akustische ‚Werkschau‘ Ferdinand Feils war Inspiration für alle anwesenden Gitarre-Besitzenden. Er bewies, dass er auch andere, von ihm sonst nicht bearbeitete Stilrichtungen, beherrscht und durchaus bereit ist, bei Bedarf die Grenzen des eigenen Genres zu überschreiten.

Optisch wahrnehmbare Beispiele grafischer Kunst von achtbarem Niveau lieferte die redaktionelle Koordinatorin unseres Magazins „Windrose“.  Der Liedermacher und Naturphilosoph Kendy John Kretschmar meldete sich per Livestream aus dem Erzgebirge mit einem musikalisch improvisierten Beitrag zum „OktoberSound“-Treffen.

Im Verlauf des diesjährigen Treffens für handgemachte Musik und Kunst entschlossen sich zwei Teilnehmende zur Mitgliedschaft in der Kultur- und Bildungsgesellschaft Balticult. Die Teilnehmenden und Mitwirkenden von „OktoberSound XXI“ sandten einen E-mail-Gruß an Kapitän und Crew des russischen Segelschiffs „Shtandart“, als Zeichen interkultureller Verbundenheit.

Die Ausstattung der Einrichtung, die Service-Bereitschaft des Hausteams der Jugend- und Bildungsstätte Klingberg und das gute Essen ermöglichten uns die Verwirklichung eines Veranstaltungsvorhabens unter den Bedingungen der landesweit geltenden Corona-Pandemie-Präventionsbestimmungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.